Rhader Frauen unter Wert geschlagen

4:0 hört sich klar und eindeutig an, aber das Ergebnis täuscht über den wahren Spielverlauf doch ein wenig hinweg. Verdient war der Mecklenbecker Erfolg nach 90 absolvierten Minuten unter der Leitung eines schwachen Unparteiischen allemal, aber durchaus um mindestens 2 Tore zu hoch. In der ersten Halbzeit stand diese Frauen-Landesligapartei den Platzierungen beider Teams in der Tabelle entsprechend auf einem sehr hohen Niveau. Gute Einschussmöglichkeiten gab es auf beiden Seiten, wobei die Torhüterin der Gastgeberin mehrfach überragend reagiert hat. Unsere SSV Frauen, gut eingestellt, konnten durchaus überzeugen und mit dem designierten Meister mithalten und auch überwiegend das Spiel bestimmen. Mecklenbeck ging dann nach 40 Minuten durch eine feine Einzelleistung der heute überragenden Isabel Riemann mit 1:0 in Führung. Gleich im Gegenzug hatte unser Team von Trainer Dirk Bessler die Ausgleichchance, aber im Moment will das Leder einfach nicht ins Tor. Nach der Pause gab es direkt zwei weitere Rhader Einschussmöglichkeiten, genutzt werden konnten diese allerdings auch nicht. Im Gegenteil, Mecklenbeck ging nach einem abgeblockten Torschuss, der dann so abgefälschte wurde, dass der Ball einer Spielerinn der Gastgeberin im Zentrum vor die Füße fiel und diese den Ball zu der freistehenden Isabel Riemann weiter leitete, nach 50 Minuten mit 2:0 in Führung. Eine Vorentscheidung war gefallen. Rhade bäumte sich nochmal auf, aber die Lücken zwischen Defensive und Offensive wurden immer größer. Als dann erneut eine gute Aktion von Isabel  Riemann nach 75 Minuten Luisa Faber erreichte und diese zum 3:0 einschieben konnte, war die Partie endgültig entschieden. Die Rhader Frauen ließen jetzt auch ein wenig die Köpfe hängen und kassierten mit dem Schlusspfiff auch noch ein viertes Tor durch die ebenfalls stark aufspielende Pia Haack. Auch diesem Tor ging ein abgeblockter Torschuss voraus, der der Mecklenbecker Spielerin direkt vor die Füße fiel und mit einem Schuss an den Innenpfosten den Endstand besiegelte. Gratulation an Mecklenbeck zu diesem verdienten Erfolg und wohl auch schon zum Meistertitel. Unsere Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen und war lange Zeit ein gleichwertiger Gegner. Allerdings werden Tore benötigt um erfolgreich zu sein. Da hapert es  im Team von Dirk Bessler zur Zeit. Im nächsten Spiel gibt es dann wieder eine neue Chance daran was zu ändern.