„DIE ERSTE“ mausert sich zum Favoritenschreck

Der nächste Tabellenführer stellte sich am Sonntag vor- und verlor. Schon vor 14 Tage schlug die Trockel- Elf den damaligen Spitzenreiter aus Erle und sorgte für eine Wachablösung an der Spitze. Diese blieb zwar diese Woche aus, doch der SC Reken II konnte nach der 5:3 NieDer nächste Tabellenführer stellte sich am Sonntag vor- und verlor. Schon vor 14 Tage schlug die Trockel- Elf den damaligen Spitzenreiter aus Erle und sorgte für eine Wachablösung an der Spitze. Diese blieb zwar diese Woche aus, doch der SC Reken II konnte nach der 5:3 Niederlage am Dahlenkamp noch nicht die vorzeitige Herbstmeisterschaft feiern.
Das lag vor allem daran, dass „DIE ERSTE“ gnadelos vor dem rekener Tor war und die Dreierkette mit Klein, Höller und Junkereit immer besser eingespielt ist.
Bereits nach 7 Minuten konnte „DIE ERSTE“ jubeln. Junkereit war nach Mentig Ecke mit dem Kopf zur Stelle und traf humorlos zum 1:0 in die rekener Maschen.
Doch die Freude wehrte nicht lange. Nach einem unnötigen Foul im 16er entschied Schiedsrichter Jörg Ahrend auf Elfmeter und Bröker nutzte die Gelegenheit zum Ausgleich (13.)
Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Reken presste früh, doch recht unstrukturiert, so dass zwichen den pressenden Reihen immer rhader Spieler anspielbar waren. Vor allem Leo Klein bewegte sich ziwschen den Reihe hervorragend und war nie richtig in den Griff zu bekommen.
Er war es auch, der sich den Ball zwischen Abwehr und Mittelfeldkette der Rekener abholte und Elles mit feinem Schnittstellenball auf die Reise schickte. Der ließ sich nicht zweimal bitten und traf in der 21. Minute zum 2:1.

Ein ähnliche Situation über links allerding viel weiter vor dem Tor führte zum 3:1. Menting wurde per Schnittstellenball in halblinker Position auf die Reise geschickt und sein 30m Schuss knallte zum 3:1 ins rekener Tor.

Aber auch Reken hatte seine Gelegenheiten und Güttler verkürzte noch in der ersten Halbzeit- nach einer verunglückten Abwehraktion im Anschluss an eine Ecke- zum 3:2 (43.)

Nach der Pause hatte Reken deutlich mehr Spielanteile, doch zwingende Torchancen ergaben sich kaum. Rhade stand sicher und spielte auf Konter.
Einen davon versenket Leo Klein per Kopf nach Elles Flanke zum 4:2 (59.)
Das Spiel blieb spannend, Reken rannte an und als Güttler in der 66 Minute das 4:3 erzielte, mobilisierte der SC die letzten Kräfte. Doch die SSV Abwehr hielt.
Und als Elles in der Nachspielzeit über rechts geschickt wurde und nicht Richtung Eckfahne zog, sondern in die Mitte, wollten ihn viele lautstark dazu auffordern die Eckfahne aufzusuchen.
Doch Elles lies sich nicht beirren, setzte seinen Lauf fort und drosch den Ball mit der Picke zum 5:3 Endstand in die Maschen.