Im Fußball zählen nun mal Tore

Fußball, das wissen alle Anhänger dieses herrlichen Sports, ist ein einfaches Spiel. Zwei Mannschaften treten gegeneinander an und wer am Ende mehr Tore erzielt hat, der gewinnt. Da ist es völlig irrelevant wie gut eine Mannschaft spielt, wie viele Spielanteile sie hat, oder wie viele Tore sie erzielt. Am Ende zählen Tore.
Und von denen hatte am Sonntag um 14:48 Viktoria Heiden 4 und Rhade 1 erzielt. Ein deutliches Ergebnis, oder?
Mitnichten, denn wer live dabei schüttelte verwundert den Kopf. „Das Spiel darf man nie im Leben 4:1 verlieren.“

Doch der Reihe nach: Beide Mannschaften begannen zurückhaltend, wobei Rhade sich schon in den Anfangsminuten durch gutes und teilweise direktes Kombinationsspiel auszeichnete. Die Viererkette um die Innenverteidiger Junkereit und Hark stand gut und vor allem Schmickler über rechts wurde vermehrt auf die Reise geschickt. Doch noch biss sich die Rhader Offensive an Heidens Abwehr die Zähne aus. In der 13. Minute dann der erste Schock für „DIE ERSTE“. Kapitän Simon Hark musste nach einem Zweikampf verletzt vom Platz. Für ihn kam „Dave“ Klein in die Innenverteidigung. Der Kompaktheit sollte dies keinen Abbruch tun. Lediglich bei Standartsituationen fehlte die Kopfballstärke von Hark. Im Spielverlauf wurde „DIE ERSTE“ offensiv gefährlicher, doch Ellen und Niermann konnten ihre guten Gelegenheiten nicht nutzen. Auf der Gegenseite klingelte es aber in der 36.Minute. Einen Freistoß von der rechtenen rhader Abwehrseite segelte an Freund und Feind vorbei zu Böing, der am zweiten Pfosten lauerte und nur noch einzuschieben brauchte. Das 1:0 stellte den Spielverlauf auf den Kopf, denn Rhade hatte bis zu diesem Zeitpunkt das Spiel fest in der Hand.
Auch im zweiten Durchgang bestimmte- abgesehen von einer knapp 5 Minütigen Drangphase der Heidener- „DIE ERSTE“ das Spiel. Doch wie schon so oft, schaffte es die Trockel Elf nicht, den letzten Pass zu setzen oder den Ball über die Linie zu Drücken. Zu allem Überfluss verlor „Dave“ Klein in einem Zweikampf eine Kontaklinse und musste wieder ausgewechselt werden. Für Ihn ging Menting in die Innenverteidigung, der eingwechselte Schenke auf die linke Abwehrseite. Als Elles in der 72. Minute endlich den hochverdienten Ausgleich erzielte, schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der rhader Führungstreffer fiel. Der Führungstreffer fiel, allerdings auf der anderen Seite. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr der rhader Innenverteidigung landete der Ball vor den Füßen von Preuß, der komprommisslos aus 20m den Ball mit Unterstützung der Latte ins rhader Tor hämmerte(72.). Rhade zeigte sich nicht geschockt, spielte weiter nach vorne und schaffte es auch gegen kompakte Heiderner Torchancen zu kreieren. Die Tore machte allerdings die Viktoria. Ein Konter, im Anschluss an eine Fehlpass im Zentrum, schloss erneut Preuß zum 3:1 ab (79.). Rhade warf nun alles nach vorne, wollte sich nicht mit dieser Niederlage abfinden und bekam in der 84. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen. Der ansonsten sichere Julian Klein zielte zu genau und traf nur die Latte des heidener Gehäuses. Ein weiterer Konter und das 4:1 durch Stenkamp in der 90. Minute schlossen das Kapitel 11. Spieltag mit einer 4:1 Niederlage, in einem Spiel, in dem „DIE ERSTE“ klarer Sieger in der B- Note war, doch im Fußball zählen nun mal Tore.

Martin Trockel