Rhader Frauen werfen Westfalenligist aus dem Kreispokal

Es war das prognostizierte enge Spiel. Mit einem 1:0 (1:0) Heimerfolg unserer Frauenmannschaft wurde der Westfalenligist von SuS Concordia Flaesheim aus dem Kreispokal geworfen. Es war wie zu erwarten ein hart erkämpfter Sieg, denn auch Flaesheim hätte das Spiel für sich entscheiden können. Möglichkeiten waren dazu durchaus vorhanden. Letztendlich erzielte Kerstin Lechtenberg mit einem Fernschuss und nach einem Torwartfehler der Gästekeeperin das Tor des Tages. Zunächst hatte Flaesheim die erste gute Einschussmöglichkeit durch Laura Giezenaar. Alex Bollenberg im Rhader Tor konnte mit einem Reflex jedoch die Gästeführung verhindern. Flaesheim wurde im ersten Spielabschnitt meist über die rechte Angriffsseite kommend gefährlich, war aber im Abschluss zu harmlos. So landeten die Bälle meist neben oder über das Rhader Gehäuse. Rhade kontrollierte zwar das Spiel, konnte sich aber zunächst keine Möglichkeiten erarbeiten. Nach gut 30 Minuten landete ein als Flankenball gedachter Fernschuss von Kerstin Lechtenberg im Strafraum der Gäste und wurde beim rauslaufen von der Gästekeeperin unterschätzt. Eine Abwehrspielerin versuchte das Unheil noch abzuwenden, aber ohne Erfolg. Der Ball landete zur überraschenden Rhader 1:0 Führung im Gästetor. Kurze Zeit später hatte Anka Tenhumberg noch die Möglichkeit, mit einem Kopfball die Führung auszubauen. Der Ball strich aber knapp über die Querlatte des Flaesheimer Gehäuses. Bis zur Pause passierte nichts aufregendes mehr. Gleich nach dem Seitenwechsel wohl die stärkste Phase der Rhaderinnen. Die kurz zuvor eingewechselte Heike Gosling hatte gleich die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Den Torschuss konnte die Gästetorhüterin hervorragend abwehren. Nun gab es weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zunächst rettete nach einem Schuss aus dem Gewühl heraus der Torpfosten für die bereits geschlagene Alex Bollenberg im Rhader Tor, dann war der SSV in Person Annika Döking an der Reihe. Annikas Fernschuss hätte unter die Latte gepasst, wurde aber mit Bravour durch die Gästetorhüterin noch über die Latte gelenkt. Die letzte gute Einschussmöglichkeit hatte dann wieder Flaesheim, als eine Gästeangreiferin nach einen zu kurzen Rhader Rückpass jedoch erneut an der gut aufgelegten Alex Bollenberg scheiterte. So blieb es am Ende bei einem knappen 1:0 Erfolg unserer Mannschaft. Aufgrund der kämpferischen Einstellung ist der Sieg nicht unverdient, hätte aber auch andersrum ausgehen können; so eng lag der Erfolg beider Mannschaften beieinander. Jetzt müssen unsere Frauen im Kreispokal-Halbfinale Anfang April 2018 beim Klassenkonkurrenten FC Marl antreten. Das zweite Halbfinale bestreitet der Bezirksligisten FC Marbeck daheim gegen den Westfalenligisten 1.FFC Recklinghausen. Für unsere Frauen geht es bereits am kommenden Sonntag weiter. Dann gastiert der Westfakenligaabsteiger Wacker Mecklenbeck zum Top-Spiel am Rhader Dahlenkamp.