Die Erste feiert klaren Sieg gegen Raesfeld

Einen klaren und in der Höhe auch völlig verdienten 6:2 Sieg feierte „DIE ERSTE“ gegen den TSV Raesfeld II am vergangenen Sonntag.
Die Vorzeichen der Partie waren klar. Raesfeld kam mit der Empfehlung eines starken Saisonstarts und 15 Punkten im Gepäck nach Rhade. „DIE ERSTE“ befand sich zwar im Aufwind, doch mit 6 Punkten aus 8 Spielen hinkte sie doch den eigenen Erwartungen hinterher.
Wie diese Erwartungen aussehen können zeigte die Mannschaft von Trainer Martin Trockel von Beginn an.
Die Variable 4er- 5er Kette, in der Julian Klein bei gegnerischem Ballbesitz seinem Bruder Christopher und Junkereith als zusätzlicher Inneverteidiger zur Seite stand, war gut organisiert. Im Mittelfeld ließ sich M. Klein auf die Position von J. Klein fallen und unterstützte den guten Sondermann in der Defensive. Im eigenen Ballbesitz zog „DIE ERSTE“ im gewohnten 4-4-2 ihr Spiel auf.
Und das lief an diesem Tag wie geschmiert. Durch „one- Touch- Kombinationen“ oder schnelle Seitenwechsel riss Rhade immer wieder Löcher in Breite und Tiefe, so dass sowohl die schnellen Außen, Schmickler und Elles, als auf der schnelle Niermann gezielt auf die Reise geschickt werden konnten. Dadurch gelangte Rhade immer wieder in den Rücken der gegnerischen Kette und erspielte sich eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten.
Nach einem Querpass von Schmickler war Niermann zur Stelle und besorgte das 1:0 (19.). Wie so oft sorgte die Führung allerdings nicht für Sicherheit und Selbstvertrauen. Raesfeld kam besser und druckvoller ins Spiel und kurz nach dem Ausgleich- der Ball trudelte nach flach ausgeführter Ecke ins rhader Tor (24.)- musste Lütkebohmert sein ganzes können unter Beweis stellen und einen Ball von Redmann entschärfen.
Diese Glanztat wirkte wie ein Weckruf, denn nun wurde Rhade wieder stärker. Zwar brauchte Elles zwei Versuche um den Querpass von Schmickler im Tor unterzubringen (34.). Doch mit der erneuten Führung im Rücken gelang wieder vieles und nach ungenutzter Großchancen von Niermann ( 36, 38.) war es Sondermann, der einen klugen Pass von Niermann zur beruhigenden 3:1 Halbzeitführung im Tor der Gäste unterbrachte (40.)

Nach der Pause sorgte Schmickler, der eine Flanke vom guten Menting volley ins Tor knallte, für die 4:1 Führung (49.). Wer meinte, das Spiel sein nun gelaufen, der irrte sich. Raesfeld hatte nun seinen stärkste Phase und drängte auf den Anschluss. Rhade unterliefen zu viele leichte Fehler, der Ball wurde zu schnell in die Spitze gespielt und auch großchancen wurden leichtfertig vergeben.
Doch zum Glück hielt die Rhader Abwehr bis zur 84. Minute die 4:1 Führung. Nach einem Stellungfehler der Innenverteidigung stand es plötzlich nur noch 4:2.
Dass es nicht mehr spannend wurden, verdankten die Rhader Zuschauer dem eingewechselten Knorr. Zuerst holte er nach einem Laufduell einen Elfmeter für Rhade heraus, den Klein sicher verwandelte (88.). Das 6:2 besorgte Knorr anschließend selbst, als er nach feinem Schnittstellenball allen Raesfeldern davon lief und aus spitzem Winkel überlegt zum 6:2 Endstand traf (90.)