Erste zeigt Moral und dreht das Auswärtsspiel

Endlich einmal hatte „DIE ERSTE“ das Glück des Tüchtigen beim Auswärtsspiel in Velen. Durch den Lucky Punch von Ellen in der 90. Minute setzte sich die Elf von Trainer Martin Trockel verdient gegen aufopferungsvoll kämpfende Velener durch.

Doch es lief lange wie „an jedem verdammten Sonntag“ in dieser Saison. Rhade bestimmte das Geschehen, doch der Gegener machte die Tore. Diesmal kam Velen mit einer Torchance zu zwei Treffern. Denn eine echte Chance war der Freistoß nicht, der zum 1:0 führte (18.) Die Kopfballverlängerung rutschte Lütkebohmert durch die Hände und Velen jubelte.
„DIE ERSTE zeigte sich keineswegs beeindruckt und kombinierte flüssig, bis zum 16er der Gastgeber, doch der letzte Pass kam entweder zu ungenau oder zu spät, so dass es bei „Halbchancen“ für Rhade blieb.
Mitten in der Drangphase der nächste Schock für „DIE ERSTE“. Velen konterte und erzielte das 2:0. (28.).
Doch auch dieser Treffer zeigte keine Wirkung und Elles hatte- nach toller vorarbeit des bienenfleißigen Menting- die klarste Gelegenheit den Anschlusstreffer zu erzielen.
Wer erwartet hatte, dass in der Halbzeit die Kabinenwände wackelten, sah sich getäuscht. „Weiter so. Seid geduldig“, war die Marschroute für die zweite Halbzeit.
Und in der drehte „DIE ERSTE“ mächtig auf. Es war zu erkennen, dass heute niemand dieses Spiel verlieren wollte. So rollten Angriff über Angriff, mal durch die Mitte, mal über die Außen auf das Velener Tor. Doch es fehlten immer wieder die entscheidenden cm. Den Torschrei hatten die treuen rhader Anhänger in der 65. Minute auf den Lippen, als J. Klein eine Kopfballablage von Junkereit auf das Tor schoss, doch Junkereit vereiteltet den erfolg, weil er genau in der Schusslinie stand.
Endgültig wurden die Weichen in der 55. Minute auf Sieg gestellt. Nach einer gelb- roten Karte für Velen agierte Rhade nun in Überzahl. Diese machte sich nun endlich auch in Toren bemerkbar. Niermann verkürzte, nach Vorarbeit von Menting auf 1:2 (74.). Rhade erhöhte den Druck und war selbst nach dem 2:2 durch Junkereit nicht mit dem Punkt zufrieden. Nach einem herrlichen Schnittstellenball hätte Niermann alles klar machen können, scheiterte aber wie viele seiner Mannschaftskameraden zuvor am hervorragenden Velener Schlussmann.
Erst gegen den Winkeltreffer von Elles in der 90. Minute war er machtlos und Rhade holte sich verdient die drei Punkte mit toller Moral an den Dahlenkamp