U 19 kassiert „komische “ Heimniederlage

Im Nachholspiel verlor der SSV Nachwuchs gegen Hochlar 28 mit 2:4 und somit auch wichtige Punkte für den Klassenerhalt und dabei vergaben die Dahlenkampkicker zahlreiche gute bis sehr gute Torchancen.

Zunächst schien die taktische Ausrichtung von Trainer Neno Cusak aufzugehen ,in einem kompakten 3-5-2 den Gegner schon in der eigenen Hälfte zu attackieren. Hochlar konnte nur mit langen Bällen agieren und der SSV spielte sehr zügig in die Tiefe. Niklas Berndt hatte die erste dicke Möglichkeit, verzog aber in ziemlich aussichtsreicher Position.
Eine aufgereihte Fehlerkette sollte den Gästen die Führung ermöglichen, nach dem im Mittelfeld nicht konsequent angegriffen wurde und der Ball zügig in die Spitze gespielt wurde. Den Schuss wurde von Torwart Paddy Lütkebohmert nach vorne abgewehrt, wo Hochlars Stürmer gedankenschneller als die SSV Verteidiger reagierte und zum 0:1 abstaubte (20).

Cede Junkereit konnte nach guter Kombination mit Fabi Niermann aus guter Position denn Ausgleich erzielen, verzog aber ebenfalls knapp.
Je länger das Spiel dauerte, umso mehr verlor der SSV die Kontrolle. Das Mittelfeld wirkte phasenweise planlos und auch die Abwehr leistete sich einige Fehler.
In der 42. Minute wiederum durch einen Ballverlust nach eigenen Einwurf und schnelles Umschalten in die Spitze der längst fällige Gegentreffer zum 0:2.
Mit Leon Meister, Kjell Nolten, Melvin Cusak und Marco Pleger wurden gleich vier neue Spieler zur zweiten Hälfte eingewechselt.
Vor allen Melle sollte mit seinem Tempo und Elan viel Schwung in das lahmende Offensivspiel des SSV bringen.
Marco und Fabse scheiterten zunächst am Torwart. Ein abgefälschter Schuss landete am Pfosten.
Und wie es im Fussball nun mal so ist, wenn du vorne nicht triffst, bekommst du hinten einen rein.So nutzten die Gästen eine erneute Unaufmerksamkeit zum 0:3 (59).
Nach einem Querpass von Melle, schaffte es der Lauf-und Spielfreudige Fabse aus ca. 2 Metern nur den Pfosten zu treffen.
Fast im Gegenzug schloss Hochlar mit einem abgefälschten Schuss zum 0:4 ab (66).
Allerdings gab Rhade danach nicht auf und gerade durch den wie aufgedreht spielenden Melle kam man immer wieder gefährlich vor das Tor.
Aber gerade für Fabse schien das Tor an diesem Abend wie vernagelt zu sein.
In der 79. Minute konnte Melle sich nach Balleroberung am gegnerischen Strafraum gegen 3-4 Gegenspieler durchsetzten und mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:4 einnetzen.
Und nur vier Minuten später konnte wiederum Melle einen gut getimten Diagonalpass von Cede aufnehmen und seine überragende Leistung mit dem zweiten Treffer krönen.
Auch danach brannte es teilweise lichterloh im Gästestrafraum, aber dem SSV sollte kein weiterer Treffer gelingen.
Am Ende blieb es bei der völlig unnötigen 2:4 Niederlage, da man zwar grobe Fehler machte, die zu Gegentreffern führten, aber genügend gute Tormöglichkeiten hatte um zumindest einen Punkt mitzunehmen.

Schreibe einen Kommentar